Kleine Heilig-Rock-Wallfahrt

„…und führe zusammen, was getrennt ist“

Am Freitagnachmittag, 20.04.2012, startete eine Gruppe von 49 Frauen, 5 Männern und 1 Kind aus Andel, Bernkastel, Kues, Lieser, Passau und Wehlen zu einer kleinen Heilig-Rock-Wallfahrt nach Trier. Zwei Pilgerinnen aus Lieser schlossen sich nach einer Zugfahrt in Trier uns an. Die Fahrt wurde vorbereitet und angeboten von den Frauengemeinschaften Lieser und Kues im Rahmen der KEB im Bistum Trier, Fachstelle Trier. 

Bei unserer Ankunft begrüßte herzlich eine Pilgerbegleiterin unsere Gruppe; mit ihr zogen wir, kenntlich gemacht durch einen Pilgerstab, zum Dom.

 

 

 

Fast alle von uns besuchten im Museum am Dom die Sonderausstellung „Das Gewand – 500 Jahre Wallfahrt zum Heiligen Rock nach Trier“. Diese beschäftigt sich mit der Zeigung 1512, dem Anlass der diesjährigen Wallfahrt; den schriftlichen Überlieferungen in der Bibel sowie in trierischen Darstellungen; der Reliquie selbst; den Wallfahrten seit 1512; den verschiedenen Arten der Zeigungen und den Wallfahrtsandenken. Erinnerungen konnten die Teilnehmer auffrischen, die 1933, 1959 und/oder 1996 den Heiligen Rock gesehen hatten.

 

Nach einer individuellen Pause, in der manche auf dem Domfreihof ihren „Lebensfaden“ abgaben, der eingeknüpft wird in ein entstehendes Pilgertuch, trafen wir uns in der Stadtkirche St. Gangolf zur Eucharistiefeier, die mitgestaltet wurde von der geistlichen Gemeinschaft „Emmanuel“. Diese vereint Menschen aller Altersgruppen, Familien, Singles, im Zölibat lebende Schwestern und Brüder sowie Diakone und Priester, die mitten in der Welt leben und dort das Evangelium bezeugen. Die musikalische und gesangliche Begleitung lag bei einer Gruppe Jugendlicher der Emmanuel School of Mission (ESM) Altötting, einer von weltweit vier Evangelisationsakademien der Gemeinschaft. wo junge Menschen zwischen 18 und 30 als Missionare ausgebildet werden.

 

Wir wurden von ihrer Glaubensfreude angesteckt und stimmten in ihren frohen Gesang gerne ein. Die Heilige Messe zelebrierten acht Priester, unter ihnen Dechant Georg Moritz und Kaplan Jochen Kohr, assistiert von einem Diakon. Hauptzelebrant Dr. Andreas Schmidt, Spiritual im Müchner Priesterseminar und Dozent an der ESM Altötting, rief in seiner Predigt unter Bezugnahme auf die Tageslesung (Apg 5,34-42) dazu auf, wie die Apostel öffentlich vom Glauben Zeugnis zu geben.

Zur heiligenMesse reihte sich in unsere Pilgerschar ein der ehemaliger Pfarrer von St. Briktius Walter Stürmer, der in Trier wohnt.

 

 

 

 

Darauf begaben wir uns in den Dom zur Verehrung des Heiligen Rockes, der in einem ovalen Holz-Glas Schrein vor der Altarinsel ausgestellt ist.

 

 

Den Abschluss unseres Pilgertages bildete das Abendlob im Dom mit dem Osteroratorium von Johann Sebastian Bach. Es wirkten mit der Trierer Domchor; der Trierer Bachchor, eine ökumenische Chorgemeinschaft; Solisten und das Via Nova Barockensemble aus Saarbrücken unter Leitung von Domkapellmeister Stephan Rommelspacher. Meditationen trug der evangelische Superintendent Christoph Pistorius vor. Bischof Dr. Stephan Ackermann gab uns auf den Weg, mit dem auferstandenen Herrn in Beziehung zu leben, und spendete den Segen.

 

 

Es ist für die Gruppe ein unvergesslicher Wallfahrtstag mit vielen geistlichen Impulsen.

 

R.M.K.