Mit Freude die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus erwarten

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene der ganzen Pfarreiengemeinschaft waren im Advent bereit, Boten der Freude zu sein und so die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus vorzubereiten.

Mit besonderen „Angeboten“ im Advent brachten sie Licht in die Herzen der Menschen:

 

Fünfzig Kinder und Jugendliche des Kinder- und Jugendchores der Pfarrei St. Briktius, Kues begeisterten am 1. Adventswochenende zahlreiche Zuschauer aus der ganzen Pfarreiengemeinschaft mit dem Musical „ Weihnachten fällt aus“.

„Um dem Trubel und Konsum und Stress des Weihnachtsfestes aus dem Weg zu gehen, soll Weihnachten in diesem Jahr ausfallen. Da sind sich Ambrosius Schneeweiß und seine Helferengel einig. Alle Familien auf der Erde sind informiert bis auf eine einzige: da diese Familie den eigentlichen Sinn des Weihnachtsfestes noch kennt und feiert, soll für sie das Fest doch stattfinden.“

 

 

Mit Maria durch den Advent gingen die Kinder aus den Pfarreien Lösnich, Erden, Zeltingen und Rachtig in den Familiengottesdiensten an den vier Adventssonntagen je in einer der vier Pfarrkirchen. Sie lernten so die Evangelien der Adventssonntage auf kindgerechte, szenische Weise kennen und verstehen. Sie hörten, wie der Engel Maria die Botschaft Gottes überbringt, Maria ihre Base Elisabeth besuchte, sie lernten Johannes den Täufer kennen, erfuhren die Reaktion Marias Verlobten Josef, als er von ihrer Schwangerschaft erfährt und sie nicht verlässt und in der Krippenfeier am Heiligen Abend in Lösnich hörten sie von der Geburt Jesu in Bethlehem.

Viele Kinder und Eltern durften auch in der Krippenfeier in St. Briktius durch Spiel und Gesang die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus miterleben und sich so auf das Weihnachtsfest einstimmen.

 

Zu Weihnachten gehört ein Stall für die Krippe, - Kinder und Jugendliche durften einen solchen selbst - unter Anleitung - herstellen und hatten viel Freude dabei, - es wurden wahre Meisterwerke!

Die Kommunionkinder aus der ganzen Pfarreiengemeinschaft machten sich auf den Weg hin zu Jesus Christus. Die Kinder aus den jetzt 10 Pfarreien wurden in Familiengottes - diensten im November und Dezember den Pfarrangehörigen vorgestellt. Zeichen ihrer Verbundenheit mit Jesus sind ihre, in der Kleingruppe selbstgestalteten Jesuskerzen, die sie in ihrer Vorbereitungszeit begleiten

 

Ein erster gemeinsamer Projekttag z. B. für die Kinder aus Wehlen, Lieser, Bernkastel, Kues und Andel führte die Kokis am 7. Dezember in der Kirche und im Jugendheim in Kues zusammen, um die Gemeinschaft miteinander zu erleben. Gemeinsam mit Eltern und Katecheten lernten sie im Gesang, in der Bewegung, Kreativität und der biblischen Geschichte mit Hilfe der „Kett-Methode“ das Leben und das Land Jesu näher kennen.

 

Die Sternsingeraktion ging im Dezember in ihre Vorbereitung.

Die Kinder und Jugendliche, die den Segen des menschgewordenen Gottes von Haus zu Haus tragen und bereit sind, sich für ihre Altersgenossen in Afrika einzusetzen und Spenden zu sammeln, kamen zu einem Informationsnachmittag, wo sie in einem Aktionsfilm viel Wissenswertes über die Flüchtlingskinder in Malawi, Afrika, erfuhren und weitere praktische Tipps zur Durchführung der Sternsingeraktion erhielten.

Am Wochenende des 4. und 5. Januar 2014 fanden die Aussendungen der Sternsinger unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein“ in allen Pfarreien statt. Ein schönes Zeichen der Gemeinschaft war es, dass Kinder aus Zeltingen-Rachtig beim Besuch der Kliniken, Altenheime und Krankenhaus in Kues am Fest der Erscheinung des Herrn, 6. Dezember, den Kueser Sternsingern zur Hilfe kamen. Danke an die jungen Menschen die durch ihre Bereitschaft zu helfen, Licht in das Leben der armen Kinder bringen.

 

Im Rahmen der Vorbereitung auf den Empfang des Firmsakramentes am Pfingstfest 2014 trafen sich die Firmbewerber(innen) zu zwei Abendloben in den Pfarrkirchen in Wehlen und Bernkastel. Hier durften sie sich einen Platz in der mit Kerzen ausgeleuchteten Kirche suchen, freie Fürbitten aussprechen, Gemeinschaft mit Gleichgesinnten erfahren und sich als Teil der Gemeinde erleben. Sie konnten den Gottesdienstraum zum einen als Raum der Begegnung untereinander als auch der Begegnung zwischen Gott und jedem Einzelnen von ihnen wahrnehmen. – ein guter Auftakt auf ihrem gemeinsamen Weg zur Festigung ihres Glaubens.

 

Ein besonderes Event in der Adventszeit war das „Nightfever special“ am 7. Dezember Jugendliche und junge Erwachsene der Messdienerleiterrunde luden zusammen mit Mitgliedern aus den Pfarrgemeinderäten und vielen anderen Helfern zahlreiche Gäste des Weihnachtsmarktes und Einheimische ein, nach der Abendmesse ein Licht in der St. Michaelskirche in Bernkastel zu entzünden. Sich für einige Minuten eine Auszeit zu gönnen, vor dem Allerheiligsten niederzuknien, sich Zeit zu nehmen, um mit Gott ins Gespräch zu kommen, ihm seine Bitten, seinen Dank zu sagen, ein Gespräch mit einem Geistlichen suchen, der Musik zu lauschen und sich in der schönen Atmosphäre der mit Kerzenlicht ausgeleuchteten Kirche wohl zu fühlen. – Licht für die Menschen, um sie in der Vorbereitungszeit auf Weihnachten wieder ein Stück näher zu Gott zu bringen.

 

Schulkonzert und Schulgottesdienste schenkten jungen Leuten und ihren Eltern ein paar besinnliche Stunden in der Hektik der Vorweihnachtszeit.

 

Auch für alle anderen Gemeindemitglieder der Pfarreien gab es Sternstunden in der Vorbereitung auf Weihnachten - im Miteinander in den Roratemessen am frühen Morgen mit anschließendem gemeinsamen Frühstück, in den ansprechenden Wortgottesdienstfeiern, in den musikalisch gestalteten Adventsgottesdiensten und Adventsvesper, bei den beiden Bibelabenden im Advent und beim Taizé-Gebet in Lösnich und der Adventsfahrt der Frauengemeinschaften nach Rüdesheim.

 

Alle diese "Lichtblicke"sind die wahren Geschenke, mit denen die Menschen einander Freude bereiten können und sie deuten auf den wahren Sinn des Weihnachtsfestes hin:

Gott schenkt uns allen in seinem menschgewordenen Sohn seine große Liebe und möchte, dass wir diese Liebe weitergeben.

( Text und Fotos, Claudia Bechtel)